coulin

/coulin

About coulin

This author has not yet filled in any details.
So far coulin has created 14 blog entries.

Lokaler Brand im Schilliger-Werk Volgelsheim

In der Nacht vom Sonntag, 9. Februar auf Montag, 10. Februar hat sich im Schilliger-Sägewerk in Volgelsheim (F) sturmbedingt ein Rindenhaufen entzündet. Die genaue Ursache wird zwar noch untersucht. Klar ist jedoch, dass Rindenhaufen wie zum Beispiel auch Heuhaufen im Innern einem Fermentationsprozess unterworfen sind. Wird nun – wie beim Sturm in jener Nacht – zu rasch zuviel Sauerstoff zugeführt, kann das zu einer Überhitzung und schliesslich zu einem Brandausbruch führen. Glücklicherweise haben Nachbarn den Feuerherd rasch entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Diese konnte den Brand innert weniger Stunden unter Kontrolle bringen und löschen. Lediglich die Wand der angrenzenden Produktionshalle und einige elektrische Installationen wurden beschädigt und können ohne weiteres repariert werden. Weder die Weiterverarbeitung noch das Hobelwerk, das Leimwerk, das Plattenwerk oder die Produktion von Schnittholz sind betroffen. Aus diesem Grund konnte das Sägewerk schon am Dienstag, 11. Februar, den Betrieb wieder aufnehmen. Selbstverständlich hat die Direktion von Schilliger Bois angeordnet, dass von nun an die Innentemperatur aller Rindenhaufen engmaschig zu kontrollieren ist. So kann ausgeschlossen werden, dass ein Unglück dieser Art noch einmal passiert. Der Direktion ist es überdies ein grosses Anliegen, allen Personen zu danken, die zur Bewältigung dieses Brandes beigetragen haben – insbesondere den involvierten Feuerwehren. Für allfällige Umtriebe bei der Kundschaft oder bei Nachbarn möchte sich Schilliger Bois SAS entschuldigen.

2020-02-12T09:47:52+00:00

UVood – Sonnencrème fürs Holz

Lehmann Holzwerk AG und Schilliger Holz AG haben in Zusammenarbeit mit ETH und EMPA eine neuartige Behandlungsmethode für Holz entwickelt: einen weitgehenden UV-Schutz, der jedoch auf dem Holz keinerlei Spuren hinterlässt – wie beim Urbach-Tower (Foto). Das Holz behält seinen Geruch, der Farbton bleibt weitgehend erhalten, und auch die Haptik ist unverändert. Weitere Infos: www.uvood.ch

 

2019-10-16T10:04:24+00:00

Grossauftrag in Nizza

Es ist wohl das grösste Dienstleistungsgebäude in Frankreich aus Holz, das im “Eco-Vallée Nice Côte d’Azur” entsteht: Der Palazzo Meridia. 35 Meter lang, 9 Stockwerke hoch – ein erdbebensicheres Plus-Energie-Gebäude. Schilliger Holz AG durfte für diesen Referenzbau über 1000m3 5-schichtige GFP Grossformatplatten für die Decken und weitere 300m3 für die Wände liefern.

2019-08-08T16:59:39+00:00

Die Plattenproduktion beginnt

Nun geht alles vollautomatisch: Von der Sortierung über die Keilzinkung, die Zusammenfügung der Decklagen, das Leimen der Grossformatplatten bis zum Zuschnitt und zur Konfektionierung. Alle Lagen sind durchgehend seitenverleimt. Kernstück ist eine Presse, dank der auch grosse Mengen von Grossformatplatten in interessanten Dimensionen zu vorteilhaften Lieferbedingungen gefertigt werden können. Damit ist Schilliger Holz AG auch für den internationalen Markt gerüstet.

2019-08-08T16:39:05+00:00

Schilliger Holz AG beteiligt sich an Forschungsprojekt

Die neuartige Timber Structures 3.0-Technologie (TS3) verklebt Holzbauteile stirnseitig. Dadurch können punktgestützte, mehrachsig tragende Platten oder Faltwerke in jeder Form und Grösse erstellt werden. Dies eröffnet konstruktive und gestalterische Welten, die bisher für den Holzbau nicht zugänglich waren. Am Projekt beteiligt sind neben der Schilliger Holz AG die Berner Fachhochschule BFH, die ETH Zürich und Henkel &Cie.AG

2018-08-17T13:18:44+00:00

Schilliger GFP für das Theater Vidy

Blumer Lehmann AG hat zusammen mit Ingenieuren der EPFL Lausanne für das Theater Vidy eine neuartige Holzkonstruktion entwickelt und realisiert. Die Grossformatplatten wurden mehrheitlich bei Schilliger Holz AG produziert und abgebunden. Die verschiedenen Elemente wurden ohne Einsatz von Metall ineinandergefügt. Die Grossformatplatten sind doppellagig angeordnet. Dank Forschungsarbeit der EPFL gelang es, die Plattendicke trotz einer Spannweite der Deckenteile von 16 bis 20 Metern bei 45 Millimetern zu belassen.

2017-12-19T15:59:50+00:00